21. Spiel SC Bibersfeld

Samstag, 15.04.2017 
SC Bibersfeld – SV Tüngental 0:0 (0:0) 
 
Nach dem Sieg gegen die Bezirksliga-Reserve aus Michelfeld, verdiente sich der SVT 
einen Punkt in Bibersfeld. Bei mehr Glück in der Chancenverwertung hätte es sogar 
für einen Sieg gereicht. Dennoch wird sich das Unentschieden nach dem holprigen 
Start in 2017 definitiv positiv auf die Moral der Spieler auswirken. Coach Höfer musste 
beim Aufstiegsaspiranten im Vergleich zur Vorwoche auf Taschner, Singer und Stutz 
verzichten. 
Auf einem gut zu bespielenden Rasen und bei leichtem Regen sahen die Zuschauen 
eine ansehnliche Partie zwischen zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Die 
Tüngentaler konnten durch eine starke Zweikampfführung viele Bälle im Mittelfeld 
erobern, und versuchten dann über die Außenspieler zu Torchancen zu kommen. 
Auch nach Standardsituationen kamen die Tüngentaler zum Abschluss, doch Göller 
und Majer verpassten. Die Bibersfelder standen sehr tief und wollten über schnelle 
Konter ihren Topstürmer Schwerdt in Szene setzen, doch in der ersten Halbzeit 
sprangen keine nenneswerten Torchancen heraus. Grund hierfür war insebesondere 
das schnelle Umschalten der Tüngentaler nach eigenem Ballverlust. Poslovski und 
Rößler auf der Doppel-Sechs konnten Bibersfelds Spielmacher Molina in Schach 
halten. Mit 0:0 ging es zum Pausentee in die Kabinen. 
Auch im zweiten Durchgang war es eine temporeiche Partie. Nun kamen die 
Bibersfelder besser ins Spiel und konnten sich durch Schwertd eine Torchance 
erzwingen. Nach einem Freistoß tauchte er am Fünfmeterraum auf, doch Bauer 
rettete mit einer Glanztat. Die Grün-Weißen hielten aber dagegen, und kamen ebenso 
zu guten Tormöglichkeiten. Göller fasst sich aus 20 Metern ein Herz, doch der Pfosten 
verhinderte den Treffer. Im Anschluss erspielten sich die Tüngentaler immer wieder 
Chance, insbesondere Flöß auf dem rechten Flügel konnte einige Impulse setzen. 
Letztlich fehlte die zwingende Torgefahr, weshalb es nicht zu einem Treffer reichte. 
Die größte Möglichkeit entstand nach einem Rückpass der Bibersfelder zu ihrem 
Torhüter. Dieser konnte den Ball nicht kontrollieren und der Ball sprang auf dem 
feuchten Rasen Richtung Tor. Im Laufduell gegen SVT-Stürmer Traub grätschte der 
SCB-Torhüter den Ball von der Linie. 
Die Tüngentaler können mit dem Punktgewinn zufrieden sein. Auch wenn nach dem 
Abpfiff mit den vergebenen Chancen gehadert wurde, überwiegte die Freude nach 
einem tollen Spiel. Bibersfeld werden die zwei Punkte im Aufstiegsrennen definitiv 
wehtun. Die Tüngentaler müssen am Ostermontag gegen die TSG Waldenburg 
spielen, hier gewann man im Hinspiel mit 2:1. Angesichts der steigenden Formkurve 
können die Tüngentaler Fans auf drei Punkte ihrer Mannschaft hoffen. 
 
Aufstellung: R. Bauer – C. Bentz, M. Majer, N. Traub, N. Hawthorne – N. Poslovski, 
L. Rößler, M. Flöß, P. Brehmer, W. Herterich – C. Göller 
 
Eingewechselt wurde: F. Traub
 
Reserve:
 
SC Bibersfeld – SV Tüngental 3:1 
 
Gute Leistung jedoch keine Ausbeute 
 
Mit breiter Brust ging man nach dem Derby gegen den TSV Sulzdorf in die Partie 
gegen Bibersfeld. Unsere Elf übernahm sofort die Kontrolle über das Spiel. Das 
Mittelfeld konnte durch tolles Zusammenspiel den Ball oft in den eigenen Reihen 
halten und verteilen. 
Wir kamen zu guten Chancen. Leider fehlte immer wieder die letzte Konsequenz im 
Abschluss. Viele Aktionen liefen dabei über die Außenbahnen auf denen sich Peter 
Deininger und David Singer gut durchsetzen konnten. Vor der Pause wurde dann on 
Philipp Horlacher noch ein Elfmeter versenkt. 
Nach der Pause dann der Schock. Elfmeter für die Heimmannschaft und das 1:0. 
Dazu noch später im Spiel eine Rote Karte wegen angeblicher Tätlichkeit eines SVT 
Spielers. Die Mannschaft ließ sich aber nicht den Mut nehmen. Den Mann weniger 
merkte man nicht auf dem Platz. Die Jungs in Grün machten weiterhin das Spiel, die 
Bibersfelder waren nur durch lange Abschläge oder Bälle auf dem kurzen Platz 
gefährlich. 2:0 dann nach einem Konter der Bibersfelder. Der SVT kämpfte weiter, 
konnte den Anschluss durch Jochen Friedrich erreichen. Mit voller Attacke bekam 
man dann das 3:1 noch eingeschenkt. 
Schade die deutlich bessere und engagiertere Mannschaft hat hier verloren. 
 
Aufstellung: S. Wanke , H. Gundel, T. Sperrle, J. Friedrich, L. Geier, S. 
Rechenberg, P. Deininger, C. Köhnlein, P. Horlacher, V . Schmidt, M. Gehringer 
 
Eingewechselt wurden: D. Singer, M. Kuchenbrod

Dieser Beitrag wurde unter Berichte der Aktiven Herren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.