20. Spiel TSV Michelfeld II

Sonntag, 09.04.2017
 
SV Tüngental – TSV Michelfeld II 8:3 (4:1)
 
Bei sommerlichen Temperaturen konnte der SV Tüngental gegen die Bezirksliga-Reserve des TSV Michelfeld verdient mit 8:3 gewinnen.
Tüngental war den Michelfeldern über den kompletten Spielverlauf überlegen, leistete sich allerdings mehrere Nachlässigkeiten, die die Michelfelder zu ihren drei Toren ausnutzen konnten.
Mit Pascal Brehmer und Michael Flöß standen zwei Spieler aus der eigenen A-Jugend in der Startelf, die sich auch prompt beide in die Torschützenliste eintragen konnten und ein sehr gutes Spiel zeigten.
Tüngental spielte von Beginn an druckvoll und aggressiv nach vorne und ließ damit keinen Michelfelder Spielaufbau zu. Die Gäste versuchten ihr Glück fast immer mit langen Bällen, während sich Tüngental mit schnellen Passstaffeten nach vorne kombinierte.
Allerdings musste Max Stutz bereits in der 8. Spielminute verletzt das Feld verlassen, nachdem er im Zweikampf einen Schlag auf den Knöchel bekommen hatte.
Trotz der frühen personellen Umstellung blieb Tüngental seiner Linie treu und belohnte sich in der 19. Minute durch Pascal Brehmer, der nach schönem Zuspiel von Michael Flöß im eins gegen eins mit dem gegnerischen Torhüter eiskalt vollendete.
Durch einen Doppelsschlag in der 24. und 27. Minute durch Claudius Göller schraubte Tüngental den Spielstand auf 3:0. Der SVT wähnte sich damit bereits etwas zu sehr auf der Siegerstraße und leistete sich in der 34. Minute in der eigenen Hintermannschaft zwei individuelle Fehler, die Manuel Scholz zum 3:1 Anschlusstreffer ausnutzen konnte.
Der SVT legte im Anschluss wieder zu, so konnte Pascal Brehmer in der 38. Minute nur durch ein Foulspiel kurz vor dem Strafraum gestoppt werden.
Der Schiedsrichter legte dieses als Notbremse aus, weshalb Sascha Hennefarth die rote Karte sah und Michelfeld die restlichen 52 Minuten in Unterzahl absolvieren musste.
Diese Überzahl nutzte die Tüngentaler Mannschaft direkt danach aus, als Toni Taschner in der 39. Minute mit seinem Treffer zum 4:1 den alten Abstand wieder herstellen konnte.
Mit diesem Spielstand ging es auch in die Pause. 
Tüngental kam hochkonzentriert aus der Halbzeitpause, die Vorgabe war klar, die Partie konzentriert zu Ende zu spielen und keine Zweifel am hochverdienten Heimsieg aufkommen zu lassen.
Bereits in der 49. Minute konnte Claudius Göller seinen dritten Treffer des Tages erzielen und nur drei Minuten später war Oliver Singer mit einem sehenswerten Fernschuss erfolgreich.
In der Defensive blieb Tüngental jedoch auch gegen zehn Michelfelder anfällig, ein Konter der Gäste in der 65. Minute wurde nicht gut verteidigt und Manuel Scholz verwertete diesen zum 6:2.
In der Schlussphase sahen die zahlreichen Zuschauer noch drei weitere Treffer,
Michael Flöß erzielte in der 84. Minute das 7:2 und Claudius Göller gelang in der 89. Minute sein vierter Treffer zum 8:2. Ihm gelang dabei das Kunststück, zweimal mit dem rechten, einmal mit dem linken Fuß und einmal per Kopf erfolgreich gewesen zu sein.
Ebenfalls in der 89. Minute konnte Michelfeld einen weiteren Konter zum 8:3 durch Angelo Callerame erfolgreich gestalten, was gleichzeitig den Endstand darstellte.
 
Der SV Tüngental konnte damit den ersten Heimsieg im Jahr 2017 feiern, der hochverdient war und auch gezeigt hat, dass die Mannschaft spielstark und torgefährlich ist.
Einzig in der Defensive gilt es für die kommenden Partien die bisherige Stabilität wieder zu finden um solch leichte Gegentreffer zu verhindern.
Über das Osterwochenende steht nun der Doppelspieltag in Bibersfeld (Ostersamstag) und zu Hause gegen Waldenburg (Ostermontag) an.
Auch hier freut sich die Tüngentaler Mannschaft wieder über die Unterstützung ihrer zahlreichen Fans.
 
Aufstellung: R. Bauer – C. Bentz, M. Majer, N. Traub, B. Blank – P. Brehmer, M. Stutz, L. Rössler, M. Flöß – C. Göller, O. Singer
 
Auswechselbank: S. Duarte-Wanke, F. Turtschan, F. Wüst, N. Hawthorne, T. Taschner
Dieser Beitrag wurde unter Berichte der Aktiven Herren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.