9. Spiel TURA Untermünkheim II

Sonntag, 18.10.2015 

SV Tüngental – TURA Untermünkheim  1:4 (0:2)

Der SV Tüngental kann trotz kämpferischer Leistung die vierte Niederlage in Folge nicht verhindert. Die Landesliga-Reserve des TURA sorgt schnell für klare Verhältnisse und geht verdient als Derby-Sieger aus dem Spiel.

Die Anfangsformation der Grün-Weißen wird im Vergleich zur Partie in Bretzfeld erneut verändert. Mit Nils Poslovski (Urlaub) und Claudius Göller (Beruf) stehen zwei Rückkehrer von Beginn an auf dem Platz. Nach einem kurzen Abtasten beider Mannschaften, zappelte der Ball bereits nach 15. Minuten im Tüngentaler Netz. Eine schöne Kombination über die rechte Angriffsseite verwertete Tim Baumann. Der SVT konnte sich nicht erholen, da erhöhte Markus Klässing mit der zweiten Chance der Gäste auf 2:0 (19.). Die Gastgeber versuchten wieder ins Spiel zu finden und konnten sich ab der 30. Minute mehr Spielanteile sichern. Die Feldüberlegenheit konnte aber nicht zu nennenswerten Torchancen umgemünzt werden. In der 33. Minute musste Scherz mit einer Platzwunde am Kopf ausgewechselt werden. Dementsprechend ging es mit 0:2 in die Kabinen.

Nach dem Pausentee knüpfte der SVT an die vorausgegangene Viertelstunde an und erspielte sich ein leichtes Übergewicht. Die Turaner waren aber immer gefährlich, wenn sie ihre Angriffe konzentriert zu Ende gespielt haben. Den kämpferisch überzeugenden Tüngentalern fehlte zu dieser Zeit nur der Anschlusstreffer. Einen satten Rechtsschuss von Göller konnte TURA-Schlussmann Winter mit einer tollen Parade gerade so über das Tor lenken. Doch im Gegenzug zeigte der Unparteiische auf den Punkt (63.). Der gerechtfertigte Elfmeter wurde von Klässing souverän verwandelt. In der 71. Minute haute der bärenstarke Niklas Poslovski eine Flanke von Rössler zum 1:3 in die Maschen. Tüngental war am Drücker und erspielte sich weitere Torchancen. Doch die letzte Konsequenz im Abschluss fehlte. Die endgültige Entscheidung fiel in der 83. Minute. Einen Konter schloss der eingewechselte El Basha ab.

Der kämpferische Auftritt der jungen Truppe gibt Mut für die kommende Aufgabe in Mainhardt. Mit einem Sieg befindet sich der SVT wieder in Schlagdistanz zum Mittelfeld der Tabelle.

Aufstellung: R. Bauer – F. Wüst (84. M. Endress),, D. Maurer, M. Majer (C), C.Bentz – H. Scherz (33. L. Rössler), D. Bauer, Nils Poslovski (50. M. Preiß), J. Klenk, Niklas Poslovski – C. Göller

Dieser Beitrag wurde unter Berichte der Aktiven Herren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.