WLV-Talentsportfest Stgt 10.10.2015

WLV-Talentsportfest am 10.10.2015 in Stuttgart

Marc Schmidt gehört zu den TOP100-Leichtahleten in Württemberg

Mit neuer Bestleitung im Weitsprung sowie gewohnt starker Leistung im Wurf konnte er überzeugen

Aufgrund einer persönlichen Einladung des Landestrainer Baden-Württemberg, Christian Hummel,

durfte Marc Schmidt am vergangenen Samstag am Olympia-Stützpunkt in Stuttgart am Sichtungslehrgang der 100 besten Leichtathleten in seiner Altersklasse aus Württemberg teilnehmen.

Ausschlaggebend waren die bisher erkannten Leistungen und Fähigkeiten sowie die Bestenliste des Landes aus dem aktuellen Jahr.

In der Bestenliste konnte sich Marc in der abgelaufenen Saison unter die TOP15 Werfer aus ganz Württemberg etablieren (Ball- und Speerwurf).

Zu Beginn der Veranstaltung berief der Landestrainer Marc Schmidt ab sofort in den Regionalkader Württemberg. Diese Berufung erwirkt, dass Marc nach den Herbstferien an den WLV-Stützpunkten wöchentlich unter der Leitung der Landestrainer trainieren kann und wird.

Diese Kaderzugehörigkeit wurde sogar gleich für 2 Jahre ausgesprochen.

Zum Wettkampf selbst kann berichtet werden, dass es hier nicht um die Spezialdisziplinen ging, sondern vielmehr um die allgemeine Leichtathletik-Ausbildung des einzelnen Athleten.

Ausgetragen wurde der Wettkampf in einer speziellen Leichtathletik-Trainings-Sporthalle, welches bundesweit nur sehr wenige gibt. Unter Anwendung der Hightech-Ausstattung, wie zum Beispiel die vollelektronische Zeitmessung (eingebaut in den Hallenwänden) sowie spezieller Weitsprunganlage wurde der Wettkampf durchgeführt.

Die Fähigkeiten der Athleten sichteten am Vormittag während des Wettkampfes die Landestrainer, welches selbst die Kampfrichter und Riegenführer des Wettkampfes darstellten.

Der Wettkampf beinhaltete 6 Disziplinen, wobei es hier galt diese 6 Disziplinen binnen kurzer Zeit zu absolvieren. Weitere Schwierigkeit wurde eingebaut, indem es in den einzelnen Disziplinen max. 2 Versuche gab. Zum Beispiel im Weitsprung wurden nochmals gesonderte Regelungen eingebaut. Hier musste man nicht nur mit seinem starken Bein springen, sondern auch mit dem etwas schwächeren. Beide Weiten (linkes und rechtes Bein) wurden addiert und in die Wertung genommen. Zudem kam, dass nur 8 Schritte Anlauf erlauf waren. Umso mehr ist seine neue Bestleitung im Weitsprung hier mit 4,40m (rechtes Bein) und fast gleicher Weite von 4,30m (linkes Bein) hervorzuheben. Auf Einschätzung des Landestrainer Sprung kann hier mit normalem Anlauf eine Weite von ca. 50cm hinzugefügt werden, sodass hier eine Leistungsstärke eines 5m-Springers gesehen wurde.

Marc konnte seine breite leichtathletische Grundausbildung sehr gut unter Beweis stellen. Die letzten Trainingseinheiten in der tüngentaler Sporthalle zeigten sich hier als sehr erfolgreich.

Aber nicht nur der Weitsprung sondern auch die Sprint- und Wurfdisziplinen wurde verändert.

Im Bereich Wurf wurde hier das gewohnte Wurfgerät durch den Medizinball (Gewicht 3kg) ersetzt und der Anlauf komplett bzw. sehr stark eingeschränkt.

Aber auch das konnte Marc nicht groß beeindrucken. Mit gewohnt starker Technik zeigte er den Landestrainern nicht nur mit Weite sondern auch mit seiner Technik, was er schon kann.

Bei den Laufdisziplinen musste sich Marc auch an den für ihn ungewohnten Hürdenlauf wagen.

Nach sehr wenigen vorherigen Trainingseinheiten, zeigte Marc seine Flexibilität in der Athletik und lief auch hier eine gute Zeit.

In den abschließenden 800m-Lauf im Freien mussten dann als letzte Disziplin die letzten Kräfte mobilisert werden. Im Lauf gegen die absolut besten Läufer in Württemberg biss sich Marc mit Erfolg durch und musste die Spitzenläufer nicht weit von ihm weg ziehen lassen.

Besonderheit hier war, dass der Lauf auf dem Trainingsgelände des Fussball-Bundesligisten VfB Stuttgart war und Marc so den „heiligen Trainingsrasen des VfB“ betreten konnte.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen mit allen Landestrainern und Heimtrainern sowie den eingeladenen Neu-Kaderathleten wurde am Mittag ein „technisches Zirkeltraining“ unter Leitung der einzelnen Landestrainer (Hürdensprint, Kurzsprint, Wurf, Sprung, Mehrkampf) durchgeführt.

Hier zeigten die Landestrainer in kurzen Trainingseinheiten die Inhalte der Stützpunktrainings, in denen Marc nun mit dabei sein wird. Auch hier wurde in den einzelnen Stationen, welche jeder absolvieren durfte/musste, auf die Vielseitigkeit der Athleten eingegangen.

An dieser Stelle nochmals riesen Gratulation an Marc für die tollen Erfolge der vergangenen Saison und die Berufung in den Regionalkader.

 

Dieser Beitrag wurde unter Leichtathletik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.