8. Spiel TSG Bretzfeld II

Freitag, 03.10.2014

SV Tüngental – TSG Bretzfeld-Rappach II 0.0

 

Gegen die Bezirksliga-Reserve aus Bretzfel d bot der SVT die richtige Antwort auf das katastrophale Spiel in Eutendorf. Man war über 80 Minuten klar die besser Elf, konnte aber eine Vielzahl von Chancen nicht nutzen und stand am Ende nur mit einem Punkt da.

Die Gäste aus Bretzfeld begannen gut. Sie machten einen gut geordneten Eindruck und hatte durch zwei Distanzschüsse die ersten beiden Chancen. Der SVT brauchte 10 Minuten um ins Spiell zu kommen. Nach und nach nahm dann der SVT das Heft in die Hand. Angetrieben vom agilen Oliver Singer der mit den jungen Niklas Polovski und Felix Turtschan in der Offensive starke Unterstützung hatte. Singer hatte auch die erste gute Chance für den SVT. Nach 30 Minuten tankte sich dann Heiko Scherz in die Nähe des Strafraums, er wurde regelwiedrig zu Fall gebracht, der gute Unparteiische lies aber den Vorteil laufen, Max Stutz tauchte frei vor dem Keeper auf, scheiterte aber erst an diesem, in Nachsetzen foulte der Gäste-Keeper Stutz. Den fälligen Elfmeter konnte Daniel Maurer aber nicht verwerten, der Ball ging an die Latte. Der SVT zeigte sich aber wenig geschockt, im Gegenteil, man drückte nun immer mehr und hätte bis zur Pause die Führung verdient gehabt.

Im zweiten Durchgang sahen die zahlreichen Zuschauer einen drückend überlegenen SVT. Man spielte die Gäste quasi an die Wand. Im Torabschluss fehlte aber immer wieder das Quäntchen Glück oder man schloss viel zu überhastet ab. Daniel Maurer hatte gleich nach Wiederbeginn nach einem Solo die Chance zur Führung, musste sich aber dem Gästekeeper geschlagen geben. Der eingewechselte Wolfgang Herterich machte über die Außenbahn viel Dampf. Seine Hereingaben wurden aber nicht genutzt. So vergaben Niklas Poslovski, Oliver Singer und Heiko Scherz gute Chancen. Auch die beiden Außenverteidiger Andreas Friedrich und Nils Poslovski schalteten sich immer wieder in den Angriff ein, hatten aber ebenfall bei Abschlüssen oder Hereingaben Pech. Die größte Chance hatte dann Kapitän Max Stutz, der nach einer tollen Flanke von Wolfgang Herterich frei zum Kopfball kam, der Ball strich Zentimeter am Tor vorbei. In der Schlussphase setzte der SVT alles auf eine Karte, das fällige und hoch verdiente Siegtor wollte aber nicht fallen.

Der SVT zeigte wohl die beste Saisonleistung, belohnte sich aber nicht mit einem Dreier. Bei konsequenter Chancenverwertung wäre sicherlich ein 3-4:0 verdient gewesen.

Aufstellung: R.Bauer – A.Friedrich, L.Rössler (70.D.Seitz), M.Majer, Nils Poslovski – D.Maurer, M.Stutz (C) – Niklas Poslovski, O.Singer (80.A.Bitsch), H.Scherz, F.Turtschan (50.W.Herterich)

Dieser Beitrag wurde unter Berichte der Aktiven Herren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.