28. Spiel SC Michelbach/Wald II

Sonntag, 25.05.2014

SV Tüngental – SC Michelbach Wald II  11:0 (4:0)

Der Tabellenführer aus Tüngental gewann auch in dieser Höhe verdientermaßen nach einer Glanzvorstellung.

Die Woche nach dem Ottendorf-Spiel brachte den Verantwortlichen des SVT ein paar Kopfschmerzen. Die Zahl der angeschlagenen Spieler nahm täglich zu. Doch zum Wochenende meldeten sich bis auf Claudius Göller alle Spieler fit. Auch Matthias Schreyer war nach gut 3 monatiger Verletzungspause wieder im Kader.
Angeführt vom engagierten Kapitän Max Stutz begann der SVT von der ersten Minute an druckvoll. Die Gäste standen aber gut und schalteten in die Offensive gut um. Doch die SVT-Defensive stand gut gestaffelt und lies kaum was zu. Ein sehr starkes Comeback in der Innenverteidigung zeigte nach 1,5 Jahren Johannes Göller. Die ersten Chancen des SVT waren vielversprechend, doch fehlte noch die nötige Konsequenz. Der Ball lief gut durch die Reihen und nach 20 Minuten war es soweit. Nach einem Eckball landete der Ball bei Daniel Maurer, dessen Schuss wurde geblockt, doch gegen den Nachschuss von Max Stutz war der Gästekeeper machtlos. Der SVT drückte weiter auf das zweite Tor und wurde nach 27 Minuten belohnt. Oliver Singer traf von der Strafraumgrenze mit einem haltbaren Schuss zum 2:0. Der SVT hatte weitere gute Chancen, vor allem der agile Max Stutz kam zweimal in aussichtsreicher Position zum Schuss, wurde jeweils im letzten Augenblick geblockt. In der 42. Minute bediente dann Florian Weippert Max Stutz und dieser legte den Ball überlegt am Keeper vorbei ins Tor. Zwei Minuten später köpfte Florian Weippert eine Flanke von Oliver Singer zum 4:0 Halbzeitstand in die Maschen.
Nach dem Wechsel brauchte der SVT mal wieder ein paar Minuten, um wieder in den Rhythmus zu kommen. Nach 53 Minuten erhöhte Patrick Hanselmann nach schönem Pass von Max Stutz auf 5:0. Der SVT verpasste es dann, weiter Druck zu machen. Bis zur 70. Minute war reichlich wenig los. Dann aber tankte sich Arthur Kuschnir durch und markierte das 6:0 (73.). Mit der Einwechselung von Top-Stürmer Toni Taschner nahm das Spiel dann nochmal richtig Fahrt auf. Fast mit dem ersten Ballkontakt traf Taschner zum 7:0 (75.), zwei Minuten später überlupfte er den Keeper zum 8:0. In der 80. Minute war dann Holger Rudolf wieder für ein sehenswertes Tor zuständig. Er verwandelte einen Eckball direkt ins Tor, bzw. der Ball ging an Freund und Feind vorbei ins Netz. Toni Taschner hatte aber noch nicht genug und erzielte mit einem fulminanten Schuss aus gut 20 Metern das 10:0 (82.). Auch der Schlusspunkt gehörte Taschner, in der 86. Minute machte er wieder mit einem super Schuss aus der zweiten Reihen das 11:0. In der Schlussphase hatten Patrick Hanselmann mit einem Heber an die Latte und Florian Weippert, der in der Nachspielzeit freistehend den Ball über das Tor bugsierte noch die Chancen, das Ergebnis höher zu gestalten, dies wäre aber des Guten zu viel gewesen.
Die Gäste hatten in Hälfte zwei auch zwei gute Chancen, doch Keeper Ralf Bauer war stets auf dem Posten, ansonsten erlebte er einen ruhigen Arbeitstag. Sein Gegenüber konnte einem wirklich Leid tun, vielleicht ein Tor muss sich der Gästekeeper selbst zu schreiben, ansonsten war er gegen die gut heraus gespielten Tore machtlos. Auch der Unparteiische Uwe Nagel zeigte eine absolut souveräne Leistung, auch als das Spiel gegen Ende von den Gästen etwas härter geführt wurde.

Der SVT ist mit diesem Kantersieg auch von der Tordifferenz mit Westheim gleich gezogen. Durch das überraschende Unentschieden der Westheimer bei den Sportfreunden Hall hat der SVT nun mit einem Sieg in Michelbach/Bilz die Chance, vorzeitige die Meisterschaft zu feiern.

Aufstellung: R.Bauer – N.Poslovski, H.Runde, J.Göller, A.Kuschnir – A.Friedrich (70.T.Taschner), M.Stutz (C) (65.H.Rudolf), D.Maurer, O.Singer (30.H.Scherz) – F.Weippert, P.Hanselmann

Ersatzbank: D.Singer, D.Seitz, M.Schreyer, Nik. Poslovski

Dieser Beitrag wurde unter Berichte der Aktiven Herren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.