23. Spiel TSV Untersteinbach

Ostermontag, 21.04.2014

I. Mannschaft

TSV Untersteinbach – SV Tüngental  0:3 (0:1)

Der SVT gewann nach einem intensiv geführten Spiel in Untersteinbach verdientermaßen und konnte so ein perfektes Oster-Wochenende beschließen.

Die Gastgeber begannen druckvoll. Auf dem kleinen Platz versuchten sie das Spiel an sich zu reißen. Der SVT spielte wieder aus einer kompakten Defensive. Die erste dicke Chance hatte Claudius Göller, der aber am starken Heim-Keeper scheiterte. Die Gastgeber hatten das Mittelfeld im Griff. Der SVT hatte lange Zeit kein passendes Mittel. Doch in der Defensive stand der SVT wieder sicher, zweimal wurde es nach Schüssen von der 16-Meter-Grenze gefährlich. Die zwingendere Chancen hatte der SVT nach Kontern. So scheiterte Toni Taschner wieder am guten Keeper der Heimelf. Die Gastgeber legten ein enormes Tempo vor, zwingende Chancen kamen aber nicht zustande. Kurz vor der Pause setzte der SVT im Mittelfeld nach, Claudius Göller bediente Oliver Singer und dieser erzielte die Halbzeitführung für den SVT.

Nach dem Wechsel hatte der SVT, anders als die Spiele zuvor, direkt nach der Pause eine gute Chance zum 2:0. Die Heimelf musste dem hohen Tempo aus der ersten Hälfte nach und nach Tribut zollen. Sie versuchten zwar weiter, den SVT unter Druck zu setzen. Die Grün-Weißen standen aber immer besser. In der 52. Minute verlängerte Toni Taschner einen weiten Abschlag von Ralf Bauer auf Claudius Göller, dieser scheiterte erst am Keeper, konnte aber im Nachsetzen das 2:0 erzielen. Der SVT übernahm nun das Kommando. In der 65. Minute revanchierte sich dann wieder Claudius Göller und schickte Toni Taschner auf die Reise. Dieser lies sich die Chance nicht nehmen und machte sein 12. Saisontor. Die Gastgeber gaben aber immer noch nicht auf. Sie versuchten weiter ihr Glück, vor allem mit langen Bällen. Gefährlich wurde es noch einmal, als Ralf Bauer einen Schuss von Andreas Bolze gerade noch zur Ecke klären konnte. Der SVT hatte durch Toni Taschner, Andreas Friedrich und Heiko Runde noch die Chance zum 4:0. Es blieb aber beim verdienten 3:0.

Der SVT feiert ein gelungenes Osterfest. Nach dem Sieg gegen den SC Steinbach konnte nun auch der zweite Konkurrent innerhalb von zwei Tagen besiegt werden.

Aufstellung: R.Bauer – D.Maurer, J.Richter, P.Hanselmann, N.Poslovski – A.Kuschnir (89.H.Scherz), D.Seitz (58.H.Runde), M.Stutz (C), O.Singer – T.Taschner (87.A.Friedrich), C.Göller

II. Mannschaft

TSV Untersteinbach – SV Tüngental  3:4 (2:1)

Unsere II. Mannschaft gewann im Spitzenspiel um Platz zwei mit einer tollen Moral nach 1:3 Rückstand.

Das 1:0 der Heimmannschaft fiel sehr früh in der 3.minute. Danach kam der SVT besser ins Spiel und hatte chancen auszugleichen. Mit dem Platzverweis für Bastian Blank in der 35. Minute musste der SVT dann in Unterzahl weiterspielen und gleichte durch das Tor von Eugen Kouzinski in der 37. Minute aus. Doch kurz vor der Pause schoss die Heimmannschaft das 2:1.

Nach dem Wechsel legten die Hausherren in der 48. Minute das 3:1 nach. Doch mit unglaublichem Kampfgeist kämpfte der SVT weiter und erzielte in der 73. Minute das 2:3 durch Peter Deininger. Nach einem Platzverweis für die Heimelf war nun alles wieder ausgeglichen und der SVT machte immer mehr Druck und belohnte sich mit dem Ausgleich in der 80. Minute durch Phillip Strohmeier. Peter Deininger schoss dann nach super Zuspiel das 3:4 für den SVT der durch super Einsatz und unglaublichen Willen zum Schluss verdient gewann.

Mit diesem Sieg hat sich der SVT an Untersteinbach vorbei auf Platz zwei geschoben und hat nun alles selbst in der Hand, um noch die Vizemeisterschaft zu erreichen.

Aufstellung: D.Singer – F.Wüst, M.Endress (C), P.Strohmeier, M.Köngeter – J.Ruhl, M.Preiß, B.Blank, T.Sperrle – E.Kouzinski, A.Noll

Eingewechselt wurden: D.Ernst, H.Rudolph, P.Deininger, F.Weippert

Dieser Beitrag wurde unter Berichte der Aktiven Herren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.