Pokalendspiel SV Sindelbachtal

Pokalendspiel Kreisliga B

Mittwoch, 15.05.2013

SV Sindelbachtal – SV Tüngental  1:0 (1:0)

Der SV Tüngental unterlag im Pokalfinale beim Tabellenfünften der Kreisliga B 4 knapp mit 0:1.

Coach Jogi Höfer musste auf 5 Stammkräfte verzichten. Dies merkte man dem Spiel des SVT an. Die Anfangsphase gehörte den Gastgebern. Der SVT hatte im Spielaufbau Probleme. Das Umschalten funktionierte nicht so wie gewohnt. Die Gastgeber agierten viel mit langen Bällen. In der 20. Minute gingen sie durch einen Foulelfmeter mit 1:0 in Führung. In der 25. Minute musste Ralf Bauer im Tor des SVT sein Können zeigen, als er einen starken Schuss der Gastgeber parieren musste. Nach gut 30 Minuten fand der SVT besser ins Spiel. Oliver Singer verpasste nach schöner Flanke von Matthias Preiß knapp den Ausgleich. Der SVT drückte nun auf das Tor der Gastgeber. Max Stutz scheiterte nach schönem Pass von Peter Haag am Keeper. Christian Thomas hatte per Kopf und mit einem Schuss von der Strafraumgrenze Pech. Matthias Preiß fehlten nur Zentimeter.

Nach dem Wechsel machte der SVT das Spiel, ohne dieses jedoch zu dominieren. Die Gastgeber verlegten sich aufs Kontern. Der SVT hatte aber Mühe, richtig viel Druck auf des Gegners Tor aufzubauen. Chancen ergaben sich dennoch. So kam Christian Thomas nach 65. Minuten frei zum Schuss, doch der Keeper konnte parieren. Der SVT spielte bis zum Strafraum, der letzte Ball kam aber viel zu selten an. Die letzte Entschlossenheit fehlte. Als der SVT voll auf Offensive umschaltete ergaben sich für die Gastgeber viele Räume. Bei diesen Kontern hätten sie den Sack zu machen können. Einmal rettete die Latte, zweimal fanden sie in Ralf Bauer im Tor des SVT ihren Meister. In der 87. Minute hatte dann Daniel Seitz die Chance zum Ausgleich, er scheiterte nach schöner Vorarbeit von Andreas Friedirch aber am Keeper. In der Nachspielzeit tankte sich Arthur Kuschnir schön durch den Strafraum, sein Schuss ging aber knapp drüber.

Die Gastgeber gewann am Ende verdient, da sie den größeren Siegeswillen hatten. Beim SVT war viel Sand im Getriebe, dennoch waren die Chancen da. Dies soll nun aber kein Beinbruch sein, der SVT hat noch sein großes Ziel, den Wiederaufstieg vor Augen. Dafür ist aber eine Leistungssteigerung notwendig.

Aufstellung: R.Bauer – P.Hanselmann (30.E.Kouzinski), P.Haag, J.Richter, A.Kuschnir – D.Seitz (C), Mart.Schreyer – Ch.Thomas, M.Stutz, M.Preiß (75.A.Friedrich) – O.Singer (83.J.Friedrich)

Dieser Beitrag wurde unter Berichte der Aktiven Herren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.