AH Nachholspiel SVT – TSV Crailsheim

Nachholspiel 3.Spieltag: Mittwoch, 10.Juni 2009, 18:30Uhr

SV Tüngental – TSV Crailsheim 3:2

 

Spielanalyse
 

Tolle Aufholjagd wird belohnt

Ein Wechselbad der Gefühle konnten die Zuschauer an diesem Mittwochabend durchleben. Die Konstellation vor dem Spiel war so, daß der TSV Crailsheim unbedingt gewinnen musste um seine Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren. Die Zielvorgabe für unsere Truppe war, den Abstand von +3 Punkten und +11 Toren gegenüber Crailsheim zu wahren, sprich ein Remis zu erreichen. In der 1.Halbzeit gelang es uns nicht, die technisch versierten Crailsheimer in ihrem Kombinationsspiel entscheidend zu stören, so daß schon früh eine klare optische Überlegenheit des TSV zu erkennen war. Die Zuordnungen in unserem Spiel stimmten nicht, außerdem hatten die Gegenspieler viel zu viel Platz. Die Crailsheimer spielten abgeklärt und clever und kamen wiederholt gefährlich vor unser Tor. Nach ca. 30 Minuten das 0:1, als Torhüter Hofmann und Libero Kronmüller in der Luft zusammenprallten und Altstar Gert Jäger den freiliegenden Ball nur noch einschieben musste. Eigene Torchancen waren in Halbzeit 1 so gut wie nicht vorhanden. Der 0:1 Halbzeitstand war für uns schmeichelhaft. Es war klar, daß in der Halbzeitpause etwas geändert werden musste, um der Mannschaft die dringend erforderlichen Impulse zu geben. Spielentscheidend waren meiner Meinung nach die Maßnahmen, Hatsche als Verteidiger gegen den gefährlichsten Crailsheimer Jäger zu stellen und Herzle im defensiven Mittelfeld zu positionieren, außerdem tauschte Ralf die zentrale Mittelfeldposition mit Soccer, der sich dort an seinen Gegnern aufgerieben hatte. Leider leistete sich Krones nach ca. 50 Minuten einen kapitalen Bock, als er im Strafraum beim Dribbling den Ball verschenkte und der Gegenspieler zum 0:2 vollstreckte. Das war der Punkt, an dem niemand mehr einen Pfifferling auf unsere Mannschaft gesetzt hätte. Erstaunlich die Moral, mit der die Mannschaft weiterhin versuchte ins Spiel zu finden. Dann der Moment, als das Spiel kippte. Der Crailsheimer Torwart Schiele und sein Verteidiger waren sich nicht einig. Ralf Schumacher schaltete am schnellsten und schob den freiliegenden Ball zum Anschlußtreffer ein. Plötzlich war Leben in der Mannschaft und alle Spieler kämpften mit Leidenschaft. Vor allem Krones, Herzle und Markus trieben den Ball immer wieder nach vorne. Ein weiterer taktischer Schachzug zahlte sich schon bald aus: Krones sollte hohe Bälle in den Strafraum der Crailsheimer spielen, weil dies ständig für Unruhe sorgte. Nach ca.65 Minuten wieder ein langer Flugball über 50 Meter, Micha steht am langen Eck und überlistet mit einer Kopfballbogenlampe den gegnerischen Torwart. Die Zuschauer standen jetzt Kopf. Eigentlich wollte ich das Ergebnis halten, aber die Mannschaft ließ sich jetzt nicht mehr bremsen und spielte sich in einen wahren Rausch. Nach ca.75 Minuten wurde nach einer schönen Kombination Wandschneider auf Strafraumhöhe angespielt. Seinen Linksschuß aus 16 Metern ließ der Torwart über sich zum 3:2 passieren. Danach war nur noch grenzenloser Jubel. Mit unglaublicher Moral wurde dieses Spiel noch aus dem Feuer gerissen gegen einen Gegner, der uns ca. 50 Minuten klar beherrscht hatte.

Dieser Beitrag wurde unter Berichte der AH veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.