5. Spiel TSV Goldbach

Freitag, 16.09.2011

I. Mannschaft

TSV Goldbach – SV Tüngental   1:0 (0:0)

Der SVT konnte am freitaglichen Volkfestspiel gegen einen starken Aufsteiger keine Punkte holen. Über weite Strecken zeigte man eine ordentliche Leistung, jedoch fehlte in der Offensive die notwendige Durchschlagskraft.

Die Gastgeber machten auf dem kleinen Platz von Anfang an Dampf. Der SVT sah sich in der ersten Viertelstunde nur in der eigenen Hälfte. Nach 13 Minuten verletzte sich ein Goldbacher Spieler schwer am Knie. Er musste mit dem Krankenwagen abgeholt werden. Nach der gut 20-minütigen Pause kam der SVT besser ins Spiel. Goldbach spielte immer lange Bälle auf die schnellen Stürmer, bis auf einen Pfostenschuss kam aber wenig gefährliches dabei heraus. Auf der andere Seite versuchte es der SVT mit spielerischen Mitteln, doch der letzte Ball in die Spitze kam selten an. So gab es die besten Chancen nach einem Freistoß von Marco Majer den der Keeper gerade noch zur Ecke lenken konnte und ein Schuss von Johannes Göller, der nach einem Eckball den Abpraller Richtung Tor brachte. Hier fehlten nur Zentimeter.

Nach dem Wechsel hatte erst der SVT das Spiel im Griff. Man hatte mehr Ballkontakte, aber wie im ersten Durchgang, war es für die SVT-Offensive auf dem kleinen Platz sehr schwer, sich gegen eine stabile TSV-Abwehr durchzusetzen. Nach gut 60 Minuten nahm dann der Aufsteiger Fahrt auf und erspielte sich binnen 10 Minuten drei hochkarätige Chancen. Hier halfen aber das Glück und ein guter Ralf Bauer im Tor dem SVT. Der SVT hätte aber in dieser Phase in Führung gehen können, Daniel Maurer wurde von Daniel Seitz geschickt, doch Maurer konnte den Ball alleine vor dem Torwart nicht versenken, der Ball ging knapp drüber. Quasi im Gegenzug gingen die Gastgeber dann in der 75. Minute in Führung. Doch der SVT gab sich nun nicht auf und versuchte wieder das Spiel zu machen. Die Gastgeber konterten nur noch, aber der SVT konnte kaum noch Kapital daraus ziehen. Gegen die kompakte TSV-Abwehr gab es einfach kein Durchkommen. Die einzigste Chance hatte dann noch Youngster Nils Poslovski, doch auch er konnte in aussichtsreicher Position kein Kapital daraus schlagen.

Am Ende war der Sieg für den Aufsteiger verdient. Sie hatten sich in einer Phase in der zweiten Hälfte ein paar gute Chancen herausgespielt. Der SVT war aber lange Zeit auf gleicher Augenhöhe. Wer weiß wie sich das Spiel entwickelte hätte, wenn der SVT in Führung gegangen wäre. Nun gilt es bereits am kommenden Sonntag die Punkte, die man in Goldbach liegen lies, gegen Tiefenbach einzufahren.

Aufstellung: R.Bauer – D.Seitz, M.Hartmann, E.Kouzinski – J.Göller, A.Friedrich (46.D.Maurer), M.Majer, Ch.Thomas (80.N.Poslovski), M.Stutz – A.Hawner (60.A.Kuschnir), T.Taschner

 

II. Mannschaft

TSV Goldbach – SV Tüngental  2:1 (1:0)

Unsere II. Mannschaft kassierte beim bisherigen Tabellenschlusslicht die zweite Niederlage in Folge. Auch in diesem Spiel zeigte der SVT keine gute Leistung und verlor verdient.

Die Gastgeber, bisher noch Punktlos, spielten von Anfang an gut nach vorne. Der SVT hatte wieder in der Offensive Probleme. Man merkt einfach, dass aktuell fast alle etatmäßigen Stürmer nicht zur Verfügung stehen. Es konnte einfach kaum Druck aufgebaut werden. Die Gastgeber gingen noch vor der Pause in Führung.

Direkt nach Wiederbeginn dachte man, der SVT hätte die Wende geschafft. Jochen Friedrich erzielte aus gut 30 Metern das 1:1. Doch schon im Gegenzug konnten die Gastgeber das 2:1 erzielen. Der SVT blieb bis zum Schluss zu harmlos und kassierte so die zweite verdiente Niederlage in Folge.

Nach einem hervorragenden Start mit 3 Siegen aus 3 Spielen ist man nun endgültig auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Es bleibt zu hoffen dass das Offensivproblem zeitnah in den Griff gebracht wird.

Aufstellung: S.Falk – M.Endress, J.Wittmann, F.Wüst – J.Friedrich, O.Ernst, Th.Schuller, M.Wollmershäuser, F.Maurer – C.Crocamo, M.Falk

Eingewechselt wurden: D.Preiß, O.Hartmann, A.Kuschnir, M.Preiß

Dieser Beitrag wurde unter Berichte der Aktiven Herren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.