19. Spiel TSV Neuenstein

Freitag, 08.04.2016 
TSV Neuenstein – SV Tüngental 2:1 (1:1)

Der SV Tüngental konnte sich im Nachholspiel am Freitagabend trotz einer sehr überzeugenden Leistung leider nicht belohnen obwohl man dem Tabellenführer über weite Strecken durchaus ebenbürtig war.
Der TSV Neuenstein drückte nur in den ersten Minuten auf den Führungstreffer, scheiterte aber an der gut stehenden Tüngentaler Hintermannschaft.
In der Folge zeigte der SV Tüngental im Spiel nach vorne seine Qualitäten, stellte Neuenstein im Aufbauspiel vor große Herausforderungen und schaffte es ein ums andere Mal Fehler zu provozieren.
So konnte immer wieder aus Abspielfehlern der Gastgeber Kapital geschlagen werden und schnell nach vorne gespielt werden. Leider blieb es dabei bei guten Ansätzen, da im Abschluss noch die nötige Präzision fehlte.
In der 21. Minute gelang machte es dann Nils Poslovski mit einem ruhenden Ball besser, er hämmerte einen Freistoß aus halbrechter Position über die Mauer zur verdienten 0:1 Führung in die Maschen.
Diese hatte leider nur bis kurz vor der Halbzeit Bestand, in der 44. Minute schaffte Neuenstein den glücklichen Ausgleich nach einem Torwartfehler.
In der zweiten Halbzeit erhöhte Neuenstein den Druck und kam zu mehreren guten Torchancen, Tüngental seinerseits versuchte über schnelle Konter Entlastung zu schaffen.
Man merkte jedoch, dass der Tabellenerste gewillt war den Heimsieg einzufahren und der SVT mit zunehmender Spieldauer dem eigenen hohen Einsatz Tribut zollen musste.
In der 76. Minute fiel dann der Siegtreffer für Neuenstein, nach einem schnellen Vorstoß über den Flügel musste der einschussbereite Stürmer in der Mitte nur noch einschieben.
Der SV Tüngental versuchte in den letzten Minuten noch den Ausgleich zu erzielen, hatte dabei aber leider nicht das notwendige Glück und musste sich somit unglücklich geschlagen geben.

Aufstellung: R. Bauer – Nils Poslovski, M. Majer (C), D. Maurer (79. F. Wüst) – L. Rössler, D. Bauer, Niklas Poslovski, J. Klenk, W. Herterich (71. T. Kleine) – O. Singer, P. Strohmeier

Dieser Beitrag wurde unter Berichte der Aktiven Herren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.