14. Spieltag TSV Ammertsweiler

TSV Ammertsweiler – SV Tüngental 1:2 (1:1)
 
Der SVT kam zu einem knappen Arbeitssieg in Ammertsweiler. Kurzfristig musste Coach Jogi Höfer auf Toni Taschner und Max Stutz verzichten. Zudem waren der ein oder andere Spieler angeschlagen. 
Von Anfang an war der SVT gut in der Partie. Der erwartende Anfangssturmlauf der Heimelf blieb aus, weil der SVT gut und kompakt stand. Oliver Singer hatte die erste Möglichkeit. In der 15. Minute flankte Arthur Kuschnir auf Matthias Schreyer, dieser lies sich die Chance nicht nehmen und markierte das 0:1. Von der Heimelf kam bis auf Verlegenheitsschüssen relativ wenig. Der SVT hingegen hatte durch Daniel Maurer die große Chance zum 2:0, doch er vergab freistehend. Kurz darauf traf Oliver Singer zum 2:0, doch der Unparteiische gab den Treffer wegen Foulspiel nicht. Das 2:0 wäre verdient gewesen. So mussten die grünweißen kurz vor der Pause, nachdem man in der Zentrale zu offen war, das 1:1 hinnehmen. 
Nach der Pause kam die Heimelf druckvoller aus der Kabine. Sie versuchten den SVT früher zu stören. Zwei knappe Schüsse waren Warnschüsse für den SVT. Aber so richtig auszeichnen konnte sich Keeper Ralf Bauer erst in der 60. Minute. Die Heimelf bekam einen klaren Elfmeter zugesprochen, den Bauer reaktionsschnell abwehren konnte, und so sein Team im Spiel hielt. Diese Aktion war ein Wachrüttler für den SVT. Man machte nun wieder mehr Druck, hatte aber wenig Chancen. Oliver Singer fehlten in der 70. Minute nur Zentimeter. In der 72. gab es dann noch einer Zuschauerbeleidigung die rote Karte für einen Ammertsweilerer. Kurz darauf nach wiederholtem Foulspiel die gelbrote Karte. Die Überzahl spielte dem SVT in die Karte, richtig gefährlich wurde man gegen die nun tief stehende Heimelf nur durch Standards. Hier hätte zweimal das 2:1 fallen können. Erst in der 86. Minute war es dann Marco Majer, der nach einem Freistoß von Nils Poslovski freistehend zum 1:2 einköpfen konnte. Die Heimelf stemmte sich nun gegen die Niederlage, doch die SVT–Defensive stand seinen Mann. Marco Majer musste in der 93. Minute mit gelbrot vom Feld. Der nachfolgende Freistoß brachte nichts ein und so ging der SVT als Sieger vom Platz. 
Ein schönes Spiel war es nicht, doch der SVT zeigte Moral und kämpfte sich gut ins Spiel rein. Und wieder wurde der Wille, das Spiel noch zu drehen, kurz vor Schluss belohnt. Der SVT hat sich nun mit sechs Siegen in Folge an der Spitze festgesetzt. 
 
Aufstellung: R.Bauer – A.Kuschnir, M.Majer (C), D.Seitz, F.Wüst – N.Poslovski, D.Maurer, H.Scherz, A.Friedrich – O.Singer (88.E.Kouzinski), Mat.Schreyer (50.L.Rössler/80.J.Friedrich)
 
II. Mannschaft
TSV Ammertsweiler – SV Tüngental 4:2 (2:1)
Unsere II. Mannschaft erlebte einen rabenschwarzen Tag. Trotz einer Vielzahl von hochkarätigen Chancen patzte man in Ammertsweiler und hat nun eine gute Chance verpasst, bis auf zwei Punkte an den Tabellenführer Neuhütten ran zu kommen. 
Der SVT hatte gleich zu Beginn durch Patrick Hanselmann und Eugen Kouzinski zwei gute Chancen zur Führung. Das Spiel hatte man zudem gut im Griff. Mit der ersten Chance ging die Heimelf in Führung, als bei einem Eckball die SVT–Defensive nicht auf der Höhe war. Kurz darauf wieder eine Unachtsamkeit, und es stand 2:0. Vor der Pause hatte der SVT eine Vielzahl von 100%igen Chancen, nur Jochen Friedrich traf zum 2:1.
Nach dem Wechsel versuchte der SVT weiter Druck zu machen, aber man war bei den letzten Pässen zu unkonzentriert. Guten Chancen hatten aber Patrick Hanselmann und Marco Köngeter. Als dann Thomas Sperrle das 2:2 nach 75 Minute erzielten, dachten viele dass nun die Wende kommt. Doch die Gastgeber konterten den SVT eiskalt aus und gewannen am Ende mit 4:2. 
Der SVT hat eine gute Chance verpasst und leider eine gute Vorrunde nicht krönen können.
 
Aufstellung: V.Schmidt – C.Crocamo, E.Kouzinski, M.Endress (C), Y.Maas – A.Noll, J.Friedrich, M.Preiß, Ch.Pfisterer – J.Ruhl, P.Hanselmann 
Eingewechselt wurden: M.Köngeter, P.Deininger, T.Sperrle
Dieser Beitrag wurde unter Berichte der Aktiven Herren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.