Neustrelitz

Radtour Schwäbisch Hall nach Neustrelitz anlässlich der 25-jährigen Partnerschaft der beiden Städte

Die Idee zu dieser Radtour entstand bei der Tüngentaler Radsportgruppe

während einer Trainingsfahrt im letztem Jahr. Bereits vor 25 Jahren sind einige Mitglieder der Radabteilung in die französische Partnerstadt Epinal geradelt. Mit tatkräftiger Unterstützung der Städte Schwäbisch Hall und Neustrelitz konnte dann das Vorhaben geplant und in die Tat umgesetzt werden.

Die Tour wurde in 5 Tagesetappen eingeteilt. Als Zeitraum für die Tour wurde die Woche ab Pfingstmontag, dem 20. Mai 2013, festgelegt. Dieser Termin wurde gewählt, da am Wochenende darauf in Neustrelitz das Stadtfest stattfand.

Die Truppe bestand aus 7 Radfahrern und einer Person im Begleitfahrzeug. 5 von den jetzigen Teilnehmern waren bereits bei der ersten Tour 1988 nach Epinal dabei.

Vom Begleitfahrzeug wurden wir bestens mit der notwendigen Stärkung versorgt.

Wir wussten es auch sehr zu schätzen, dass es dadurch komfortabel war, bei der wechselhaften Witterung auf die entsprechende Bekleidung umzurüsten.

Teilnehmer der Tour:

Jochen Burk, Norbert Gundelfinger, Reiner Hespelt, Dieter Kraft,

Günter Lander, Hermann Österle, Dieter Schweikhardt,

Sabine Euler-Schweikhardt 

01170-3

1. Tag

Start um 09.00 Uhr auf dem Marktplatz in Schwäbisch Hall. Auf der ersten Tagesetappe wurde die Radgruppe vom Neustrelitzer Bürgermeister Andreas Grund begleitet.

Nach 6 Stunden und 8 Minuten Fahrzeit sind wir gegen 16.30 Uhr in Gerolzhofen, an unserem Etappenziel, angekommen. Unser „Neustrelitzer Zugpferd“ hatte uns toll geführt.

Das Wetter hatte es mit uns gnädig gemeint. Es gab keinen Regen, sondern sogar Sonnenschein. Der Wind unterstützte uns tatkräftig. Am Ende der Tour waren es 135 km und 1.250 Höhenmeter.

01185-3  DSCN0684  DSCN0601

2. Tag

Die Hobbyradsportgruppe des SV Tüngental erreichte an ihrem zweiten Tag der Etappenfahrt von Schwäbisch Hall nach Neustrelitz das Ziel in Gräfenroda. Diesen Tag könnte man als Königsetappe bezeichnen.

Von Gerolzhofen führte uns die Strecke durch den Steigerwald, über die ehemalige deutsch-deutsche Grenze in den Thüringer Wald, über den Rennsteig entlang nach Gräfenroda. Bei kühlem, aber trockenem Wetter, legte die Gruppe 140 km und knapp 2.000 Höhenmeter zurück.

DSCN0573  DSCN0650  IMG 0199

3. Tag

Am dritten Tag unserer Etappenfahrt waren Regen und Wind unsere ständigen Begleiter.

Vom Start ab in Gräfenroda bis etwa 15.00 Uhr mussten wir gegen Wind und Regen ankämpfen. Ein weiteres Handicap waren die Temperaturen, die im einstelligen Bereich lagen.

Die Strecke führte uns heute von Gräfenroda über Erfurt 135 km nach Mansfeld. Bei dem schlechten Wetter mussten wir auch noch 900 Höhenmeter bewältigen, bevor wir unser Ziel im Schloss Mansfeld erreichten. Die Unterkunft im alt ehrwürdigen Schloss Mansfeld ließen uns die Strapazen des Tages schnell vergessen.

DSCN0607  DSCN0640  IMG 0208

4. Tag

Der vierte Tag war voller Überraschungen!

Schon am frühen Morgen strahlend blauer Himmel, im Gegensatz zum Einheitsgrau und Regen des Vortags.

Start bei 7 Grad und Sonne beim Schloss Mansfeld. Wir waren auf flachem Terrain Richtung Magdeburg unterwegs. Unsere Navigation führte uns auf eine Kreisstraße, die kilometerlang geradeaus zeigte. Es  begann mit sehr grobem Kopfsteinpflaster. Wir hatten die Hoffnung, dass sich dieser Zustand bald ändert. Aber weit gefehlt. Wir kamen uns vor wie auf einer Etappe von Paris nach Roubaix. Entsprechend groß waren die Strapazen an unseren Körpern!

Bis zu der Überfahrt mit einer Fähre über die Elbe bei Grieben begleiteten uns die fruchtbaren Felder der Magdeburger Börde.

Die weitere Fahrt auf dem gut ausgebauten Elberadweg entschädigte uns für die morgendlichen Strapazen.

DSCN0618  DSCN0637  IMG 0227

5. Tag

Mit der längsten Tagesetappe von 173 km und 680 Höhenmeter erreichte die Radgruppe das Ziel Neustrelitz.

Die Strecke führte von Jerichow in Sachsen-Anhalt, parallel zur Elbe, bis Havelberg. Die Strecke war flach und ging kilometerweit an gelb blühenden Rapsfeldern vorbei. Am Horizont waren dutzende Windkrafträder zu sehen.

Ab der Hälfte der Etappe begleiteten uns ab Gumtow in Brandenburg eine Radlergruppe aus Neustrelitz.

Morgens war es mit 9 Grad, bei bewölktem Himmel, immer noch zu kalt für die Jahreszeit.

Gegen Mittag, als wir den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte erreichten, lockerte es auf. Es schien endlich mal wieder die Sonne und wärmte uns. Durch den Müritz Nationalpark, entlang an Seen und Kanälen, erreichten wir kurz nach 17 Uhr das Ziel, den Marktplatz der Residenzstadt Neustrelitz. Dort wurden wir von Bürgermeister Andreas Grund herzlich begrüßt.

DSCN0619  DSCN0625  IMG 0233

Résumé

Wir hatten in 5 Tagen nach 740 km und 5.300 Höhenmeter das Ziel ohne Sturz und Pannen wohlbehalten erreicht.

Die gute Erfahrung dieser Tour ließen schon Gedanken bei Radbegeisterten unserer Partnerstadt reifen, die Strecke umgekehrt von Neustrelitz nach Schwäbisch Hall zu radeln.

Bei dem Stadtfest wurden wir in jeder Hinsicht verwöhnt:

Super Verpflegung und Unterkunft

Unterhaltungsprogramm mit toller Musik und künstlerischen Vorführungen von Gruppen der einzelnen Partnerstädte. Und zum Abschluss eine eindrucksvolle Lasershow

Alle Beteiligten waren von dieser interessanten und abwechslungsreichen Tour begeistert!

Nach einem Gottesdienst am Sonntag fuhren wir mit dem Bus zurück nach Schwäbisch Hall. Unsere Räder konnten sich ausruhen (wir auch)!

Im Jahr 2014 besteht die Städtepartnerschaft mit Epinal seit 50 Jahren. Das wäre doch eine neue Herausforderung für eine Radtour!

IMG 0243

 

Dieser Beitrag wurde unter Straßenradsport veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.