21. Spiel SC Bühlertann

Sonntag, 01.04.2012

I. Mannschaft

SV Tüngental – SC Bühlertann  2:1 (1:0)

Endlich, der 1. Sieg im Jahr 2012 wurde gegen den Meisterschaftsanwärter aus Bühlertann verdientermaßen eingefahren. Der SVT hat sich endlich für seine gute Leistung auch selbst belohnt und kann im Abstiegskampf neue Hoffnung schöpfen.

Die ersten beiden Spielminuten hatte es gleich richtig in sich. Der erste lange Ball brachte die SVT-Defensive gleich in Bedrängnis. Nach einem Stellungsfehler kam ein Bühlertann Stürmer vor dem leeren Tor frei zum Schuss, traf aber das Tor nicht. Dies war noch nicht alles. Eine Minute später, wieder ein kapitaler Abwehrschnitzer, doch wieder trafen die Tanner das leere Tor nicht. Der SVT hätte nach 2 Minuten schon mit 0:2 hinterliegen müssen. Doch von nun an kam der SVT in die Partie. Die Defensivabteilung war nun wach und konzentriert. Nach und nach hatte der SVT mehr vom Spiel. Die Gäste kamen nur selten in die Nähe von Keeper Ralf Bauer. Ein Weitschuss von Adrian Schäfer war noch die einzigste nenneswerte Chance. Auf der andere Seite spielte sich der SVT einige Male gut ins Szene. Die Umstellung auf ein 4-3-3 zeigte in der Offensive und Defensive Früchte. So hatten Martin Schreyer, Oliver Singer und Toni Taschner gute Möglichkeiten. Nach 36 Minuten musste der SVT verletzungsbedingt Rückkehrer Andreas Wüst ersetzen, Matthias Schreyer kam in die Partie und wurde prompt von Toni Taschner mustergültig in Szene gesetzt. Schreyer lies sich die Chancen nicht entgehen und traf mit dem ersten Ballkontakt zur verdienten Führung.

Nach dem Wechsel versuchten die Gäste mehr Druck zu machen, aber gegen die gut und kompakt stehenden SVT-Defensvie gab es kaum ein Durchkommen. Ralf Bauer musste nur einmal bei einem Freistoß sein Können zeigen. Der SVT seinerseits spielte mutig nach vorne und drängte auf das 2:0. Eine Vorlage von Matthias Schreyer verpassten Martin Schreyer und Max Stutz nur knapp. Wenig später scheiterte der eingewechselte Andreas Friedrich, als er frei zum Schuss kam, ein Abwehrspieler aber noch den Fuß dazwischen bringen konnte. In der 75. Minute schickte Daniel Seitz Andreas Friedrich, dieser bediente Matthias Schreyer der zum viel umjubelten 2:0 einschieben konnte. Das Spiel schien gelaufen, da die Gäste nur wenig zusammen brachten und der SVT weiterhin engagiert spielte. Weitere Möglichkeiten durch Matthias Schreyer und Martin Schreyer zum 3:0 konnte der SVT leider nicht nutzen. In der Schlussphase spielte sich dann der Unparteiische in Szene. In der 91. Minute zeigte er völlig überraschend und unberechtigt auf den Elfmeterpunkt. Es ging eigentlich ein Foul eines Gästespielers voraus. Adrian Schäfer verkürzte auf 1:2. Doch der SVT lies sich den Sieg nicht mehr nehmen und brachte die Punkte hoch verdient nach Hause.

Abgesehen von den ersten Minuten hatte der SVT die Partie gut im Griff. Man spielte taktisch klug, zeigte eine hoch engagierte Leistung und jeder kämpfte für jeden. Auch spielerisch zeigte man einige gute Szenen. Alles Vorraussetzungen, die im Kampf um den Klassenerhalt notwendig sind. Doch mit diesem Sieg ist noch nichts gewonnen. Der SVT muss nun nachlegen. Nun folgt das entscheidende Spiel beim direkten Konkurrenten aus Bühlerzell. Hier zählt nur ein Sieg.

Aufstellung: R.Bauer – D.Maurer, D.Seitz, P.Haag, A.Kuschnir – J.Göller, Mart.Schreyer, M.Stutz – O.Singer, T.Taschner (60.A.Friedrich), A.Wüst (36.Ma.Schreyer, 89.E.Kouzinski) 

 

II. Mannschaft

SV Tüngental – SC Bühlertann  4:1 (2:0)

Unsere II. Mannschaft bleibt nach einem souveränen Sieg gegen den Titelaspiranten aus Bühlertann im Jahr 2012 ungeschlagen. Der Sieg war auch in dieser Höhe verdient.

Der SVT begann verhalten. Die Gäste, die durchaus gute Chancen auf die Meisterschaft haben, begannen druckvoller. Nach gut 15 Minuten bekam der SVT die Partie in den Griff. Die Defensive stand sicher und nach vorne wurde schnell umgeschalten. So ergaben sich gute Chancen durch David Werblow und Philipp Strohmeier. Nach 25 Minuten traf dann Holger Rudolph aus gut 20 Metern mit einem sehenswerten Schuss in den langen Winkel. Die Gäste hatten nicht viel entgegen zu setzen. Der SVT legte weiter einen Zahn zu und kam durch Jochen Friedrich zum 2:0 Halbzeitstand.

Nach dem Wechsel spielte quasi nur der SVT. Teilweise zeigte man schönen Kombinationsfussball. Die Folge daraus waren einige klare Chancen. Der eingewechselte Matthias Preiß konnte dann nach 60 Minuten nach schöner Vorarbeit von Jochen Friedrich das 3:0 erzielen. Kurz darauf war der Ball wieder im Tor. Florian Wüst stocherte den Ball über die Linie, doch der Unparteiische wollte ein Foul gesehen haben, und somit zählte der Treffer nicht. In der 70. Minute machte ein Gästespieler ein absichtliches Handspiel als letzter Mann, der Ball gelangte trotzdem zu Philipp Strohmeier, der alleine aufs Tor zu lief. Doch der Unparteiische erkannte auf Freistoß, zeigte aber nur Gelb. Der SVT hatte weitere Möglichkeiten, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben, Chancen durch Christian Thomas, Marcel Endress und David Werblow konnten aber nicht genutzt werden. Die Gäste konnten dann in der 80. Minute überraschend durch einen sehenswerten Treffer aus gut 25 Metern verkürzen. Doch der SVT war weiterhin auf der Höhe und lies nichts mehr zu. In der Schlussphase fiel dann noch das 4:1. David Werblow schoss einen Abwehrspieler so an, dass der Ball ins eigene Tor gelangte.

Mit dem 4. Sieg im 4. Spiel hat der SVT nun wieder Kontakt zur Spitze. Bemerkenswert ist aktuell aber auch die Spielweise. Man merkt dass die Trainingsbeteiligung momentan sehr gut ist und auch alle Spieler sowohl bei der ersten als auch bei der zweiten Mannschaft fit sind. Vielleicht hat man ja noch Chancen, noch weiter nach vorne zu kommen. Hierzu muss man aber die Serie weiter ausbauen.

Aufstellung: M.Falk – H.Rudolph, J.Wittmann, M.Endress, C.Crocamo – J.Friedrich, O.Ernst – M.Wollmershäuser, Ch.Thomas, D.Werblow – P.Strohmeier

Eingewechselt wurden: F.Wüst, M.Preiß, M.Holzer

Dieser Beitrag wurde unter Berichte der Aktiven Herren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.