21. Spiel FC Langenburg

Freitag, 15.04.2011

I. Mannschaft

SV Tüngental – FC Langenburg 0:3 (0:2)

Der SVT musste gegen den Relegationsanwärter eine blöde Niederlage hinnehmen. Viel schwerer als die 3 Puntke fällt allerdings die Verletzung von Kapitän Peter Haag ins Gewicht. Nach einem rücksichtslosen Foul an der Barriere brach er sich 3 Rippen und musste ein paar Tage im Krankenhaus verbringen.

Das Fußball zur Nebensache werden kann merkte man an diesem Freitagabend mal wieder ganz deutlich. Daher kann sich die Redaktion auch in diesem Bericht nicht aufs wesentliche (Fußball) konzentrieren. Das sportliche ist schnell erklärt. Langenburg hatte den besseren Start. Nach einer Ecke stand es nach 4 Minuten 1:0. Doch der SVT war die bessere Elf. Martin Schreyer vergab nach 10 Minuten per Kopf nur knapp. Kurz darauf wurde Fußball nebensächlich. Peter Haag lief einen Ball an der Seitenlinie ab, als der Ball bereits über die Linie ging wurde er vom Langenburger Stürmer Kessel in die Barriere geschuckt. Beim Aufprall verletzte er sich schwer. Er musste mit dem Krankenwagen ins Diak gebracht werden. Das Paradoxe: der Unparteiische erkannte nicht einmal auf Foul. Gerade dieser Kessel besorgte den Gästen nach 20 Minuten das 2:0 als er mit einem Glücksschuss aus 25 Metern traf. Der SVT versuchte viel, es gelang aber nun mehr wenig.

Auch in der zweiten Halbzeit hatte der SVT mehr Ballkontakte. Die Gäste standen tief und konterten. Bei so einem Konter musste Libero Daniel Seitz vom Platz, als er an der Mittellinie die Hand zur Hilfe nahm. Der Unparteiische ahndete dies mit der roten Karte. Eine mehr als überharte Entscheidung. Das 3:0 erzielten die Gäste wieder mit einem Weitschuss aus gut 30 Metern unter die Latte.

Der SVT hätte in diesem Spiel auch was reißen können, frühestens nach der Verletzung von Peter Haag war aber das Fußballspielen vorbei. Ein Vorwurf geht an den Unparteiischen, der das Spiel fahrlässig leitete. Denn nach diesem schweren Foul, dass er nicht einmal ahndete, spielten die Gäste weiterhin recht hart und ruppig. Auch hier ging der Unparteiische nicht dazwischen. Ebenfalls kann man den Gästen vorwerfen, dass sie teilweise rücksichtslos in die Zweikämpfe gingen. Für den SVT war es ganz bitter, man hat nicht nur seinen Kapitän verloren, zudem fällt Daniel Seitz mit der Sperre und Eugen Kouzinski und Max Stutz verletzungsbedingt aus. Auch sie waren Opfer der ruppigen Gangart der Gäste. Es bleibt zu hoffen dass sich Peter Haag schnell wieder erholt, und dass er seinen Job bald wieder nachgehen kann.

Aufstellung: R.Bauer – D.Seitz, P.Haag (15.M.Hartmann ), E.Kouzinski – M.Stutz, D.Maurer, O.Singer (65.S.Frühlich), Ma.Schreyer, Mart. Schreyer – T.Taschner (60.A.Friedrich), P.Hanselmann

 

Freitag, 15.04.2011

II. Mannschaft

SV Tüngental – FC Langenburg 5:1 (0:0)

Unsere II. Mannschaft musste trotz der Vorkommnisse der ersten Mannschaft im Anschluss ran. Dank einer super 2. Halbzeit kam ein auch in der Höhe verdienter Sieg zustande.

In der ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Mannschaften. Chancen waren Mangelware. Stefan Falk hatte zwei brenzlige Chancen zu meistern. Ansonsten war nicht viel geboten.

In der zweiten Hälfte änderte sich dies. Der SVT nahm fahrt auf. Vor allem trieben Claudius Göller und Philipp Strohmeier die Mannschaft an. Philipp Strohmeier passte nach 50 Minuten schön auf Florian Weippert, dieser erzielte die 1:0 Führung. Wenig später war es dann Strohmeier selbst der auf 2:0 erhöhte. Die Gäste hatten keine Chance, der SVT spielte sie quasi an die Wande. Claudius Göller konnte dann nach starkem Solo in der 65. Minute das 3:0 erzielen. Heiko Runde schaffte dann das Kunststück, von der Mittellinie auf 4:0 zu erhöhen. Sein Freistoß ging an Freund und Feind vorbei ins lange Eck. Der starke Philipp Strohmeier besorgte dann das 5:0. Die Gäste kamen in der Schlussminute zum Ehrentreffer. Der SVT hatte noch eine Reihe von guten Chancen, doch dies wäre dann des Guten auch zu viel gewesen.

Unsere II. Mannschaft etabliert sich weiterhin in der Spitzengruppe. Das Ziel Rang zwei rückt immer näher.

Aufstellung: S.Falk – C.Göller, M.Lotz, M.Endress – F.Weippert, J.Friedrich, P.Strohmeier, H.Schmidt, M.Singer – M.Wollmershäuser, S.Heinold

Eingewechselt wurden: V.Schmidt, C.Crocamo, H.Runde

Dieser Beitrag wurde unter Berichte der Aktiven Herren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.