13. Spiel SV Rieden

Sonntag, 13.11.2016

SV Rieden – SV Tüngental 1:3 (0:1)
 
Der SV Tüngental reiste am vergangenen Sonntag zu den zuhause noch ungeschlagenen Riedenern. Ohne Mittelfeldmann Oliver Singer, der krankheitsbedingt ausfiel, wollte der SVT das Unentschieden gegen den SC Steinbach vor zwei Wochen mit einem Sieg beim Tabellennachbarn SV Rieden vergolden.
Das Spiel begann mit einem leichtem Übergewicht für die Hausherren. Diese machten von Beginn an Druck auf die Tüngentaler Defensive. Die SVT Hintermannschaft versuchte die sich mit allem gegen die gut besetzte Offensivmannschaft der Riedener zu verteidigen. Dies gelang oft nur per Foulspiel was der Heimelf zwei gefährliche Freistöße einbrachte. Aus knapp 20 Metern scheiterte der Schütze jedesmal knapp, einmal sogar an der Latte. Nach anfänglichen Problemen kam Tüngental dann aber immer besser ins Spiel. Einige Kopfballchancen brachten Verwirrung in den Riedener Sechzehner. Die Chancen wurden jedoch auch auf dieser Seite nicht genutzt. In der 27. Minute entschied der Unparteiische dann auf Elfmeter für die Gäste. Claudius Göller zeigte keine Nerven und versenkte den Ball sicher zum 1:0 für den SVT. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte kam es auf beiden Seiten immer wieder zu Torchancen, die jedoch nicht genutzt werden konnten.
In der zweiten Hälfte machte die Riedener Mannschaft wieder mehr für das Spiel. Der Druck auf die Tüngentaler Hintermannschaft wuchs und Rieden belagerte die Tüngentaler Spielfeldhälfte. Die Abwehr konnte dem Druck jedoch standhalten. Vereinzelte Konter sorgten hier und da für etwas Entlastung. Ein solcher Konter führte in der 70. Minute erneut zum Elfmeterpfiff des Schiedsrichters. Claudius Göller lief erneut an und verwandelte zum 2:0. Die Freude hielt jedoch nicht lange. Rieden nutzte das Gegentor als Ansporn und erhöhte den Druck. Nur eine Minute später gelang den Hausherren der 2:1 Anschlusstreffer. Doch auch dieser Spielstand sollte nicht lange Bestand haben. Nach einem zu langen Steilpass auf Toni Taschner verfehlte der bisher sehr gute Riedener Keeper bei einem Klärungsversuch auf holprigem Rasen den Ball und Taschner konnte in der 72. Minute aufs leere Tor einschieben. Dieses Tor brachte den SV Tüngental in eine komfortable Position. Die Mannschaft konzentrierte sich verstärkt auf die Defensivarbeit, Rieden kämpfte dagegen an. Im Laufe der Partie wurde das Spiel immer hektischer und teilweise unsportlich. Der Schiedsrichter ahndete keine der vielen Nicklichkeiten, was die Stimmung weiter aufheizte. Bis zum Ende der Partie konnte jedoch keine der Mannschaften ein weiteres Tor erzielen, was zu einem Endergebnis von 1:3 führte.
In zwei Wochen findet das letzte Spiel der Vorrunde gegen den ebenfalls im oberen Tabellendrittel mitspielenden SC Bibersfeld statt. Mit einem Punktgewinn könnte der SV Tüngental die Vorrunde erfolgreich ausklingen lassen und auf einer hervorragenden Tabellenposition überwintern.
 
Aufstellung: R. Bauer – N. Hawthorne, M. Knapp, M. Majer, N. Traub, B. Blank – Nil. Poslovski, L. Rössler, W. Herterich, C. Göller – T. Taschner
 
Auswechselbank: F. Traub, M. Flöß, F. Wüst, S. Rechenberg, K. Gundel
 
 
Spielbericht 2. Mannschaft
 
SV Rieden – SV Tüngental 2:1
 
Keine Punkte, dennoch Stolz auf die Leistung
 
Bei winterlichen Temperaturen startete die Partie in Rieden. So eiskalt erwischte auch der SVT den Gastgeber. Mit viel Elan, Druck und Chancen startete man in die Partie. Vor allen Dingen die präzisen langen Bälle auf die Außenspieler machten den Riedenern einige Probleme. 
So gelang auch der Treffer früh im Spiel durch Thomas Sperrle, der sich toll durchsetzten konnte und den SVT so in Front schießen konnte. Leider gleich im Gegenzug konnten die Riedenern ausgleichen. Der Stürmer schaffte es an mehreren Verteidigern vorbei und glich aus. In der zweiten Hälfte dann der Schock. Der SVR erhöhte auf 2:1. Das Match wurde daraufhin immer hektischer. Die Jungs in Grün spielten munter nach vorne und hatten auch viele Möglichkeiten. Leider verhinderte der überragende Riedener Schlussmann, dass seine Mannschaft nicht noch in Rückstand geriet.
So blieb es dann beim 2:1. Trotz mehr Spielanteile, gutem Kombinationsspiel und etlichen Chancen verlieren die Tüngentaler dieses Topspiel.
Kopf hoch, das war eine ausgezeichnete Leistung. Diesen Schwung gilt es jetzt auch in das letzte Spiel mit hineinzunehmen. 
 
Aufstellung: S. Wanke, T. Sperrle, H. Gundel, J. Friedrich, M. Endress, D. Seitz, L. Geier, P. Deininger, F. Wüst, P. Horlacher, S. Rechenberg                                             
 
Eingewechselt wurden: M. Brenner, S. Gruber, J. Ruhl, M. Otterbach
 

Dieser Beitrag wurde unter Berichte der Aktiven Herren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.